Del

Turbulente Börsenphasen sorgen für großes Interesse an alternativen Aktienfonds

Die Aktienmarktbewegungen der letzten Monate haben das Interesse an den europäischen Aktienfonds mit Long-Short-Strategie erhöht.

Danske Invest erlebt zur Zeit ein deutlich stärkeres Interesse an alternativen Aktienfonds, die sowohl bei steigenden wie bei fallenden Kursen positive Erträge liefern können.

"Seit dem Frühjahr sind die internationalen Aktienmärkte von Unsicherheit und erheblichen Kursschwankungen geprägt. Daher erleben wir jetzt eine große Nachfrage nach alternativen und marktneutraleren Anlagemöglichkeiten. Denn diese bringen größere Stabilität ins Portfolio und verringern das Gesamtrisiko,“ berichtete Andreas Schneeberger, der bei Danske Invest in Deutschland für die Kundenbetreuung verantwortlich ist.

Gute Erträge trotz fallender Kurse
Die Long-Short-Aktienstrategie von Danske Invest konnte auch in diesem Jahr bereits gute Ergebnisse vorweisen:



Während der MSCI Europe im August um 8,4 Prozent gefallen ist, brachte Danske Invest Europe Long-Short Dynamic im selben Monat einen Ertrag von 1,6 Prozent.

Während der MSCI Europe seit Jahresbeginn bis Ende August insgesamt einen Ertrag von 7,4 Prozent verzeichnen konnte, brachte Danske Invest SICAV Europe Long-Short Dynamic im selben Zeitraum einen Ertrag von 10,5 Prozent.

Die andere Version des Fonds, Danske Invest SICAV Europe Long-Short Dynamic Plus, weist ein höheres Gearing auf. Daher sind das Risiko ebenso wie die Ertragschancen etwa doppelt so hoch. Seit dieser Fonds am 18. Juni dieses Jahres aufgelegt wurde, hat er bis Ende August bereits einen Ertrag von 4,7 Prozent erbracht, während der DAX im gleichen Zeitraum um 7,6 Prozent fiel. Historische Gewinne sind jedoch noch keine Garantie für künftige und es können auch Verluste entstehen.

Marktneutrale Long-Short-Strategie
Die Long-Short-Strategie besteht, wie der Name andeutet, aus sowohl Long- wie Short-Positionen im Aktienbestand. Während bei einer Long-Position wie bei herkömmlichen Aktieninvestitionen auf eine Kurssteigerung gesetzt wird, wird bei einer Short-Position auf einen Kursrückgang gesetzt.

Indem Peter Rothausen Long- und Short-Investitionen in den europäischen Aktienmarkt kombiniert, kann er zielgerichtet darauf setzen, dass sich bestimmte Aktien oder Branchen in einem bestimmten Zeitraum besser entwickeln als andere Aktien oder Branchen. Zum Beispiel darauf, dass die Aktie des Reifenherstellers Pirelli sich besser entwickelt als die seines Konkurrenten Michelin. In diesem Fall würde der Fonds bei der Pirelli-Aktie long gehen, also wie üblich durch Kauf von Aktien investieren, jedoch bei Michelin short gehen.

"Falls wir mit unserer Einschätzung Recht behalten, dass sich die Long-Position besser entwickelt als die Short-Position, können wir Erträge erzielen, unabhängig davon, wie sich der Gesamtmarkt entwickelt,“ erklärte Senior Portfoliomanager Peter Rothausen.

Vieljährige Erfahrung als Grundlage
Seit April 2014 ist Peter Rothausen zusammen mit seinem Kollegen Simon Christensen für die Long-Short-Strategie bei Danske Invest verantwortlich. Zusammen verfügen die beiden über mehr als 25 Jahre Erfahrung als Aktienanalytiker. Dies ist Peter Rothausen zufolge eine wesentliche Erklärung für die gute Performance in diesem Jahr.

"Wir kennen die Unternehmen, in die wir investieren, sehr gut und wissen aufgrund unserer vieljährigen Erfahrung als Aktienanalytiker, welche Investitionen sich lohnen und wie der Markt reagiert,“ sagte er.

Danske Invest SICAV Europe Long-Short Dynamic hat das Ziel, marktneutral zu sein und einen jährlichen Ertrag von 4,6 Prozent zu erzielen, unabhängig davon, wie sich der Aktienmarkt insgesamt entwickelt.

 Wertentwicklung seit Auflegung, Europe Long-Short Dynamic:

Info

Noget gik galt.

Warning

Noget gik galt.

Error

Noget gik galt.